Functional Food

Hat eine pflanzliche Ernährung zu viele Kohlenhydrate? - Functional Food - 2020

Functional Food Hat eine pflanzliche Ernährung zu viele Kohlenhydrate? - Functional Food - 2020

Anonim

Inhaltsverzeichnis:

Nur wenige Ernährungsweisen sind so nährstoffreich oder gesundheitsfördernd wie eine pflanzliche Ernährung. Mit all den Phytochemikalien, Antioxidantien, Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen, die in einer pflanzlichen Ernährung enthalten sind, fragen Sie sich möglicherweise, ob es Nachteile gibt. Es stellt sich heraus, dass es gibt. Eine Diät auf pflanzlicher Basis kann leicht zu einer kohlenhydratreichen Diät werden, wenn sie nicht sorgfältig geplant wird.

Wenn Sie mehr Kohlenhydrate zu sich nehmen, als Sie verstoffwechseln können, ist dies der schnellste Weg, den normalen Stoffwechsel zu stören und zu gesundheitlichen Konsequenzen wie Gewichtszunahme, metabolischem Syndrom, Typ-2-Diabetes und sogar Alzheimer zu führen. Um alle Vorteile einer pflanzlichen Ernährung ohne die möglichen metabolischen Auswirkungen von Kohlenhydratüberschüssen zu nutzen, sollten Sie diese drei Richtlinien in Ihre tägliche Ernährung einbeziehen:

1. Überspringen Sie das bearbeitete Material.

Gehen Sie in einen Supermarkt und die Menge an pflanzlichen Produkten ist überwältigend: Nahrungsriegel, Saft, Brot, Chips, Cracker, Müsli und andere Getreideprodukte. Alle diese Lebensmittel passen technisch in eine pflanzliche Ernährung. Und obwohl sie zugegebenermaßen praktisch und lecker sind, füllen sie sich nicht immer, was es einfach macht, zu viele Kohlenhydrate zu konsumieren.

Nehmen Sie zum Beispiel die durchschnittliche Marke von Müsli. Es kann bis zu 40 Gramm Kohlenhydrate in nur einer halben Tasse enthalten! Stellen Sie sich vor, Sie essen eine ganze Schüssel Müsli. Es ist durchaus möglich, über 100 Gramm Kohlenhydrate in nur einer Mahlzeit zu konsumieren. Das ist genug Kohlenhydrat, um Ihre Leber vollständig mit Glykogen zu füllen. Ein paar weitere Snacks und Mahlzeiten wie diese im Laufe des Tages könnten Ihr Muskelglykogen zusätzlich zu Leberglykogen füllen, so dass nur noch Fettzellen für zusätzliche Kohlenhydrate übrig bleiben.

2. Essen Sie Vollwertkohlenhydratquellen.

Wenn Sie Kohlenhydrate essen, stellen Sie sicher, dass es sich um Vollwertkost handelt. Zum Beispiel Vollkornprodukte wie Hafer, Hülsenfrüchte wie schwarze Bohnen, Wurzelgemüse wie Karotten und Früchte wie Erdbeeren. Vollwertkost enthält Verbindungen wie Wasser und Ballaststoffe, um das Völlegefühl zu steigern. Darüber hinaus erfordern Vollwertkost in der Regel mehr Kauen, was Sie verlangsamt und es Ihrem Gehirn ermöglicht, sich zu registrieren, wenn Sie genug gegessen haben. Darüber hinaus sind Kohlenhydrate auf Vollwertbasis gesünder, da sie keinen Zucker, keine Chemikalien oder beschädigte Fette wie Transfette enthalten.

3. Ziel ist es, mit jeder Mahlzeit und jedem Snack eine Fett- oder Proteinquelle zu bekommen.

Gute Fettquellen sind Nüsse, Nussbutter, Samen, Öle, Avocado und Ghee. Zu den reichhaltigen Proteinquellen gehören Tofu, Tempeh, griechischer Joghurt, Eier, Fisch, Geflügel und Proteinpulver wie Kollagenhydrolysat. Nahrungsfett und Eiweiß sind die Bausteine ​​für die Zellen, Gewebe und Organe Ihres Körpers. Daher ist es unerlässlich, dass Sie ausreichende Mengen erhalten. Darüber hinaus dauert die Verdauung dieser beiden Makronährstoffe länger, sodass Sie länger satt und voll sind. Hier sind einige großartige Optionen für kohlenhydratarme Snacks, die Ihren Blutzucker nicht ansteigen lassen.

Ein Tag voller kohlenhydratarmer Mahlzeiten und Snacks auf pflanzlicher Basis.

Sie fragen sich, wie Sie diese Richtlinien in die Praxis umsetzen können? In diesem Beispiel finden Sie einen praktischen Ansatz für eine kohlenhydratkontrollierte Ernährung, die reich an pflanzlichen Lebensmitteln ist.

Frühstück:

Smoothie aus gefrorenen Beeren, Hanfmilch, Chiasamen und Kollagenpulver

vormittags Imbiss:

Walnüsse und Apfelscheiben

Mittagessen:

Rucolasalat mit gehackten Möhren, Frühlingszwiebeln, Mandelblättchen, Tofu, Avocado und hausgemachter Vinaigrette mit Olivenöl und Zitrone

p.m. Snack:

Geschnittener grüner Pfeffer mit normalem Hummus

Abendessen:

Gebratener Lachs, Süßkartoffelpüree und gedünsteter Brokkoli mit Olivenöl beträufelt

Dessert:

Eine Unze 70 Prozent dunkler Schokolade

Empfohlen Interessante Artikel